Geschichte der Bibliothek, 1949-2010

Als Bibliothek der Fakultät für Schwerchemieindustrie der Technischen Universität zu Budapest begann unsere Bibliothek ihre Tätigkeit im Jahre 1949. Sie arbeitete als Fachbibliothek der Chemieindustrie, und wurde anfangs durch Karoly Nagy, Oberassistent des Lehrstuhls für Mineralogie geleitet. Der Name „Universitätsbibliothek“ wurde ihr im Jahre 1951 verliehen, als die Chemieuniversität zu Veszprem gegründet wurde. Zwischen 1950 und 1963 wurde die Institution durch Frau Judit Straub – Bodonyi geleitet. Bis 1965 stand Vilmos Takacs an ihrer Spitze. Die nächsten Bibliotheksdirektoren funktionierten wie folgt: Dr. Zoltan Kovats (1965-1981), Frau Dr. Lajosne Dömötör (1982 – 1997), Frau Dr. Tiborne Egyhazy (1997- 2009) und der jetzige Generaldirektor Gabor Toth (seit 2009).

1960 zog die Bibliothek in den zweiten Stock des Gebäudes „B“. Die Räumlichkeiten dort wurden schon direkt für die Bibliothek geplant und gebaut. Bald darauf wurde die Bibliothek mit einem Fotolaboratorium, mit einer Vervielfältigungs- und Buchbinderwerkstatt, sowie mit der schriftlichen Festsetzung der Kolleghefte ergänzt, und funktionierte als Dokumentationsabteilung. In der Zeitperiode bis 1964 gestaltete sich in der Bibliothek die Gruppe für Bestandsvermehrung, für die methodische Bearbeitung und Leserdienstleistung, sowie der Dokumentationsdienst. Bis 1966 gehörte unsere Institution zum Netz der Zentralbibliothek der Technischen Universität zu Budapest, dann wurde ihr eigenes Netz mit Lehrstuhls-, Studentenwohnheims- und offizieller Bibliothek ausgebaut.

Szabadpolcos állomány

Seit 1965 funktioniert in der Bibliothek ein modernes Dienstleistungsnetz, dessen Ausarbeitung mit dem Namen von Zoltan Kovats zusammenhängt, der vom Lehrstuhl für die Physische Chemie zum Bibliotheksdirektor ernannt worden ist. In seiner Anschauungsweise meldete sich seine wissenschaftliche Vergangenheit eindeutig. Er näherte sich zur Bibliothekarsarbeit aus dem Standpunkt des Lesers, des zu seiner Arbeit Informationen und Hilfe brauchenden Forschers. Er begann mit dem Organisieren der Informationssuche mit dem Computer, bis zum Jahre 1969 erreichte er darin ein auch international anerkanntes Niveau. 1971 fing die Dienstleistung der Bibliothek im Bezug auf die Beobachtung der chemischen Fachliteratur auf dem Magnetenband Chemical Abstract Condensates (CAC) gegründet an. In den siebziger Jahren schufen die Dienstleistungen der Bibliothek ein aufeinander gebautes System, in dem die Beobachtung der chemischen Fachliteratur auf Magnetenband durch Dokumentdienstleistungen, die Bücherverleihung zwischen den Bibliotheken im In- und Ausland, sowie mit dem Übersetzungsdienst ergänzt wurde. 1982 entstand die erste Onlineverbindung zwischen der Bibliothek der Universität zu Veszprem und dem Zentrum für Datenbasisvermittlung Lockheed (später Dialog) in Kalifornien. Sie bestand aus 150 Datenbanken und stand mit 60.000 Daten zur Verfügung.

Nagyolvaso

Mit der Gründung von neuen Fakultäten und Lehrfächern – dieser Prozess dauert auch in unseren Tagen – wurde auch der Sammelkreis der Universitätsbibliothek erweitert: neben den technischen Wissenschaften erschien auch der Themenkreis der Humanen-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften. Es begann der Ausbau vom Bibliothekhintergrund der Ausbildung auf den Fakultäten für Geisteswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, und Technische Informatik. Der Bestand unserer Bibliothek wurde auch durch den wertvollen Nachlass von großen Wissenschaftlern bereichert, wie zum Beispiel Antal Nyiri, Elöd Halasz und Wolfgang Bachofer.

Humán olvasóterem

Seit den neunziger Jahren mussten die für die Entwicklung der Bibliothek nötigen finanziellen Quellen durch Bewerbungen eröffnet werden. Aus Bewerbungsgeldern wurde im Jahre 1993 das integrierte Bibliothekssystem ALEPH gekauft, das auch heute funktioniert, und alle Operationen der Bibliothek – vom Erwerb bis zur Verleihung – ermöglicht. In diesem ALEPH – System funktioniert auch der öffentliche Onlinekatalog.

Infolge einer Regierungsentscheidung wurde die Universität zu Veszprem mit der Pannon Agraruniversität am 1. Januar 2000. unter dem Namen Universität zu Veszprem integriert. So haben sich auch die früheren Universitätsbibliotheken unter dem Namen Universitätsbibliothek Veszprem vereinigt. Im Laufe der Integration haben sich auch die Universitätsarchive vereinigt, und seitdem funktionieren sie in einem Netz.

Seit 2002 funktioniert mit der Unterstützung des Unterrichtsministeriums das Bibliothekskabinett,  in dem die Besucher die Kataloge der inländischen und ausländischen Bibliotheken, die internationalen Datenbanken und die Kolleghefte des Universitätsverlags durch das Netzsystem in Anspruch nehmen können.

Hallgatói kabinet

Am 1. März 2006. hat sich der Name unserer Universität auf Pannaon Universität verändert. Der offizielle Name unserer Universitätsbibliothek (Veszprem) änderte sich dementsprechend auf Bibliothek und Archiv der Pannon Universität. Unsere Institution arbeitet als eine öffentliche, wissenschaftliche und regionale Fachbibliothek, die im Netz funktioniert. Die Universitätsbibliothek und das Archiv der Pannon Universität zu Veszprem ist das Zentrum des Bibliotheknetzes, zu ihm gehören – in der Aufrechterhaltung und Organisation der Universität – die Fakultäts-, Instituts-, Lehrstuhls-, Studentenwohnheims- und andere Depositenbibliotheken (Nagykanizsa). Innerhalb der Organisation der Universitätsbibliothek funktioniert das Archiv der Universität.

A Könyvtár új helyének átadása - 2006

Im Sommer 2006 konnte die Universitätsbibliothek infolge der erfolgreichen Bewerbung „Operatives Programm für Humankraftquellen und Entwicklung (OPHE)“ einen neuen Platz bekommen. Sie zog in eine moderne Umgebung um, auf den oberen Campus der Universität (Wartha Vince Str. 1.), in das Gebäude „M“. Aus derselben Werbungsquelle wurde das Netz für Informatik ausgebaut, und die Modernisierung des Kabinetts finanziert. Im fünfstöckigen Gebäude, auf etwa 5.000 Quadratmeter konnte der Dokumentenbestand unter modernen Verhältnissen eingerichtet werden. Die zweckmäßig ausgestalteten Räumlichkeiten bieten den Besuchern verschiedene Möglichkeiten zum Studium, zum Forschen, zu Vorträgen und Konferenzen, da gibt es Arbeitsstationen, die allen Erwartungen unserer Zeit auf einem hohen Niveau entsprechen, so erwarten sie die Leser.

Számítógépes munkaállomások az új könyvtárépületben

Die Versorgung der Dozenten, der Forscher und der Studenten der Universität mit Informationen, mit der nötigen Fachliteratur, sowie ihre Unterstützung in der Behandlung der modernen Informationsträger und nicht zuletzt in der Aneignung vor Verwendung der Fachliteratur wird ebenfalls als eine erstrangige Aufgabe der Universitätsbibliothek betrachtet. Der Tätigkeitskreis der Bibliothek beinhaltet auch die planmäßige Bereicherung und Darstellung des Bestandes, das Informieren über den Bücherbestand, die Vermittlung des Onlinezuganges zur Verwendung der im Besitz der Bibliothek stehenden Datenträger, die zur Verfügungsstellung und Sicherung der onlinezugänglichen Datenbanken. Die Bibliothek erfüllt auch Unterrichtsaufgaben: sie organisiert Informationsgelegenheiten über den Gebrauch der Institution, macht die erreichbaren Datenbankern bekannt, informiert die potentiellen Besucher über die Verwendung der Kataloge. Unsere Bibliothek wirkt im Kursus über die Informationssuche mit, und auf Wunsch organisiert sie Darstellungs- und Informationsgelegenheiten.

Die Universitätsbibliothek organisiert und inspiziert die Tätigkeit der Universitätsdruckerei,  sowie der Buchhandlungen der Universität.

Kiadványaink

 


last update: 2011, march 18 - 17:40